Logo Evangtours GmbH
Reisebüro Am Schlosspark
Startseite Reisebüro Reise Suche Jordanien Reise 2018 Türkei Reise 2018 Private Touren durch Israel Ferienanlage Griechenland Events Incoming Informationen Kontakt Impressum
Schnell Kontakt
Telefon +49 (0) 35955 45888
Brief info@evangtours.de

Rundreise Syrien und Jordanien

zurück

1. Tag: Ankunft
Ankunft im Flughafen Damaskus, Empfang und Transfer zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.


2. Tag: Tagestour Damaskus
Nach dem Frühstück erkunden Sie die älteste besiedelte Hauptstadt der Welt. Besuch des Nationalmuseums, der Omayyadenmoschee, des Grabes von Saladin, des Azem Palastes, der Geraden Straße und des christlichen Viertels mit der Ananiaskirche, dem Paulusfenster und dem Östlichen Tor. Dann weiter durch die berühmte Basare von Damaskus, die "Hamidiyah ". Den Sonnenuntergang erleben Sie auf dem Quassiunberg, 350 Meter über der Stadt, mit einem weitreichenden Ausblick. Abendessen auf dem Qassiunberg oder in einem exklusiven Restaurant in der Altstadt. Zurück zum Hotel und Übernachtung.

Fakultativ: Tagesausflug nach Baalbeck - Anjar
Der Tag steht zur freien Verfügung: Fakultativ: Nach dem Frühstück Fahrt zur syrisch- libanesischen Grenze. Nach einem raschen Visaverfahren geht es weiter nach Baalbek im Bekaatal, wo Sie die Propyläen, den sechseckigen Hof, den Großen Hof, den Jupitertempel und die Tempel für Bacchus und Venus besuchen. Rückfahrt nach Damaskus, vorbei an den Omayyadenruinen von Anjar. Abendessen und Übernachtung im Hotel.


3. Tag: Damaskus-Maaloula-Krak des Chevaliers-Amrit-Tartous-Lattakia
Nach dem Frühstück geht es in den Anti-Libanon zum Dorf Maaloula, wo noch das Aramäische der Zeit Christi gesprochen wird. Farbenfrohe Häuser kleben wie Nester an den Klippen. Besuch der Kirchen von St. Thekla und St. Serkis, dann weiter zum Krak des Chevaliers. Anschließend Besuch des Königreiches von Amrit und des Museums von Tartus in der Kirche von Notre Dame de Syrie. Von hier aus hat man einen schönen Blick af die syrische Insel Award. Weiter nach Lattakia, dem Haupthafen Syriens, Abendessen und Übernachtung im Hotel.


4. Tag: Lattakia-Ungarit-St. Simeon-Aleppo
Nach dem Frühstück verlassen Sie Latakia und fahren nach Ugarit, wo das erste Alphabet entstand. Anschließend geht es durch grüne Berge an der Küste zur schönsten der Toten Städte, wo das Kloster von St. Simeon Stylites liegt - des Heiligen, der 40 Jahre im Gebet oben auf einer Säule verbrachte. Weiter nach Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens, Abendessen und Übernachtung im Hotel.


5. Tag: Aleppo
Ein voller tag in Aleppo: Besuch des Archäologischen Museums, der Zitadelle, der großen Moschee, der Karawansereien und der gedeckten Basargassen, die die längsten der Welt sind. Abendessen und Übernachtung im Hotel.


6. Tag: Aleppo-Euphrates Dam-Rassafa-via Raqqa-Halabia-Deir Ez Zor
Nach dem Frühstück Fahrt nach Deir Ez Zor entlang am Euphrat, mit einem kurzen Halt beim Duphratdamm und Assad-See. Weiter nach Rasafa (Sergeopolis), einer christlichen Stadt aus dem fünften Jahrhundert. dann geht es über Raqqa nach Halabia, einer Festung der Palmyrener.Ankunft in Deir Ez Zor, der Petroleumhauptstadt Syriens.
Abendessen und Übernachtung im Hotel.


7. Tag: Deir Ez Zor-Dura Europos-Mari-Palmyra
Nach dem Frühstück geht es am Euphrat entlang zu den Ruinen von Dura Europos, einer von Seleukos Nikator erbauten Stadt. Danach besuchen Sie die Stadt Mari, Herz eines im dritten Jahrtausend v.Chr. sehr bedeutenden Königreiches. Weiter über Deir Ez Zor nach Palmyra, dem Höhepunkt jeder Syrienreise. Abendessen und Übernachtung im Hotel.


8. Tag: Palmyra-Damaskus
Nach dem Frühstück erkunden Sie die antike Stadt: das Museum, den Baal-Tempel, den monumentalen Bogen, die Via Recta und die Agora, das Theater und die Bäder der Königing Zenobia, und die Turmgräber. Dann geht es zur Burg des Inb Maan, von hier aus kann man den Sonnenuntergang über den Ruinen genießen. Zurück nach Damaskus, Abendessen und Übernachtung im Hotel.


9. Tag: Damaskus-Shahba-Qanawat-Suweida-Bosra-Jerash-Amman
Morgens Fahrt in den Süden zur römischen Siedlung Shahba und zu den Byzantinischen Überresten von Qanwat. Dann geht es zur Drusenstadt Suwieda mit ihrem berühmten Mosaikmuseum. Einen weiteren Höhepunkt bildet der Besuch von Bosra, aus Basaltgestein gebaut. Die Stadt war Bestandteil der Dekapolis. Vom Tor der Winde geht es zum unterirdischen Markt, zum Laternentor, der islamischen Festung dem großen römischen Theater, der Zisterne und dem Nabatäertor sowie der Byzantinischen Kathedrale. Anschließend geht es über die Grenze nach Jordanien. fahrt via Jerasch nach Amman. Abendessen und Übernachtung im Hotel.


10. Tag: Amman city tour - Madaba - Nebo - Petra
Stadtrundfahrt in Amman. 1200 v.Chr. war es die Hauptstadt der Ammoniter, Rabbath Ammon. Während der griechisch-römischen Zeit war Amann unter dem Namen Philadelphia eine der Städte der Dekapolis. Ursprünglich auf sieben Hügeln erbaut, dehnt sich die Stadt nun über 19 Hügel aus. Besuch der wichtigsten Monumente der griechisch-römischen Zeit, der Zitadelleund des römischen Amphitheaters. Besuch der Stadt Madaba südlich von Amman. Ursprünglich eine alte Moabiterstadt, war Madaba während der byzantinischen Epoche ein Zentrum der Mosaikkunst. Besichtigung der weltberühmten Mosaiken, darunter die Karte des Heiligen Landes aus dem 6 Jahrhundert in der St. Georgs-Kirche. Unweit von Madaba liegt auch der Berg Nebo, von wo aus Moses das Land der Verheißun sehen durfte. Hier, wo nach der Überlieferung Moses begraben wurde, gibt es eine einfache Franziskanerkapelle über den Überresten einer Moseskirche aus dem vierten Jahrhundert. Fahrt nach Petra, check-in im Hotel, Abendessen und Übernachtung.


11. Tag: Petra
Wir beginnen unseren Tag mit einem Rundgang durch die wohl beeindruckendste Gegend im Süden Jordaniens, die rosarote Wüstenstadt Petra. Der Name leitet sich von dem griechischen Wort für Felsen ab. Einlaß in die Stadt findet man durch eine gewundene, schmale Schlucht, den 1200 Meter langen Siq. Die Wände des Siq sind zwischen 80-100 Meter hoch. Entlang beiden Seiten verlaufen in den Felsen gearbeitete Wasserrinnen. 560 v.Chr. besiedelten die Nabatäer das Gebiet von Petra, 332 v. Chr., mit der Ankunft der Griechen, übernahmen sie die hellenistische Kultur und errichteten ihre Tempel und Gräber in griechischem stil. Das Nabatäerreich kontrollierte den Weihrachhandel, von Südarabien nach Petra, damaskus, Gaza und Ägypten. nach dem Durchwandern des Siq wird man überwältigt vom Anblick des "Schatzhauses" des berühmtesten Monumentes in Petra. Mehrere Stunden sind nötig, um einen Teil der Tempel, Gräber und anderer Orte zu sehen. Abendessen und Übernachtungen in Petra.


12. Tag: Petra-Wadi Rum
Fahrt nach Süden zum Wadi Rum, einem natürlichen Wunderland, das seit tausenden von Jahren Menschen anzieht - Wadi Rum ist ein Wüstengebiet, das einer pastellrosa Mondlandschaft ähnelt, mit mächtigen Kalk- und Granitklippen, die sich aus dem sandigen Wüstenboden verbindet. Wanderung in der Wüstenlandschaft oder Jeepsafari für zwei Stunden, mit einer Beduinenparty am Abend und einer Zeltübernachtung.


13. Tga: Araba Road - Dead Sea - Amman
Früh morgens Fahrt zum Toten eer, dem tiefstgelegenen Ort der Welt. Hier macht man die bizarre Erfahrung , dass man auf der Wasseroberfläche schwimmt wie ein Korken. Das mineralreiche Wasser hat viermal mehr Salzgehalt als das Meer. Abendessen und Übernachtung in Amman.
zurück