Logo Evangtours GmbH
Reisebüro Am Schlosspark
Startseite Reisebüro Reise Suche Zypern - Tochni Armenien 2021 Auschwitz und Krakau Private Touren durch Israel Ferienanlage Griechenland Incoming Informationen Kontakt Impressum Umweltprojekte slow tourism
Schnell Kontakt
Telefon +49 (0) 35955 45888
Brief info@evangtours.de

Pilgerreise durch Jordanien

zurück

1. Tag: Anreise
Treffen unseres Assistenten, Hilfe bei der Visabeschaffung und beim Zoll, Transfer zum Hotel

2. Tag: Stadtrundfahrt Amman - Bethany - Totes Meer - Amman
Besichtigung der Hauptstadt Jordaniens Amman. Die Stadt war bereits zu biblischen Zeiten unter dem Namen Rabat Ammon, später als Philadelphia bekannt. Fahrt zur Ortslage des Biblischen Bethanien, jenseits des Jordans, wo Johannes taufte (Joh. 1,28), der erst seit März 2000 zugänglichen Taufstelle Jesu, wo neue Ausgrabungen eine byzantinische Siedlung aus dem 5.-6. Jahrhundert freilegten, sowie Kirchen und ein Kloster. Weiterfahrt zum Toten Meer, liegt etwa 400m unter dem Meeresspiegel und ist somit der tiefste Punkt der Erde. Zeit für ein Band im Salzwasser. Übernachtung in Amman.


3. Tag: Jabbok Fluss - Jerash - Ajlun - Amman
Auf dem Weg nach Jerash Halt am Jabbok (Jakob) Fluss, der auch in der Bibel erwähnt wird. Zwanzig Jahre nach dem Bruderstreit zwischen Esau und Jakob (Enkel von Abraham und Söhne von Isaak) kehrte Jakob mit seiner Familie in seine Heimat zurück. Bei einem Halt am Jabbok Fluss wurde er in einen Kampf gesegnet. Auf Geheiss Gottes sollte sein Name von nun an Israel (Gottesstreiter) und nicht mehr Jakob sein (1. Moses 32,22 - 32). Sie besichtigen die weitläufigste und besterhaltenste Stadtanlage aus der römisch-hellenistischen Zeit - Jerash. In der Bibel findet man Jerash unter den Namen Antiochia oder Gerasa. Nach Markus 5,1f und Lukas 8, 26 - 39 heilte Jesus hier einen Besessenen. Weiterfahrt zur alten arabischen Burg "Qalat al Rabad " (Ajlun) aus der Zeit Saladins. Ajlun hat keinen biblischen Hintergrund. Die Festung wurde 1184-85 erbaut. Nachdem sie nicht mehr zur Verteidigung gebraucht wurde, wurde sie Verwaltungssitz bis zum Jahre 1260. 1837 wurde die Burg durch ein Erdbeben erheblich zerstört. 1927-29 fanden Räumungs- und Restaurationsarbeiten statt. Übernachtung in Amman.


4. Tag: Salt - Pella - Umm Qeis - Amman
Fahrt nach Salt. Die Stadt liegt 29 km nördlich von Amman und hat keinen biblischen Hintergrund. Um 1975 wurde ein reliefgeschmuecktes Familiengrab mit drei Sarkophagen gefunden, das zahlreiche Beigaben enthielt. Es dürfte aus dem 3. Jhd. n. C. stammen und repräsentiert die römische Vergangenheit des Ortes, der damals Gadora hiess. Auf einem Huegel der Stadt wurde während der Kreuzfahrerzeit eine Festung errichtet, die bis in die osmanische Epoche (Türkische Herrschaftszeit) immer wieder genutzt wurde. und dann nach Pella, das erst etwa einhundert Jahre alte Dorf trägt den arabischen Namen Fahl, der auf den etwa 4.000 Jahre alten semitischen Namen Pihilum zurückgeführt wird. Den Namen Pella trug die Stadt während ihrer Blütezeit. Namenspatronin war die Geburtsstadt von Alexander
dem Grossen in Makedonien. Pella gehörte zum Zehn-Städtebündnis der Dekapolis. Weiterfahrt zu Umm Qeis, einer der römischen Städte, die zur Decapolis (10-Städte-Bund) gehoerte, und einen herrlichen Blick bis zum See Genezareth und den Golan Höhen gewährt. Übernachtung in Amman.


5. Tag: Hisban - Madaba - Berg Nebo - Mukhayat - Mukawir - Main
Biblisch wurde Hisban Heschbon - Stadt des Sichon genannt (vgl. 4. Moses 21, 25f und 32, 37)Hisban wurde von den einwandernden Israeliten erobert (Richter 11, 26). Madaba ist die Stadtder Mosaike. Der Höhepunkt ihrer künstlerischen Vollendung wurde zwischen dem 2.-5. Jhd. n.C. erreicht. Das berühmteste der röm.-byzan. Mosaike ist die Landkarte von Palestina. Nicht weit entfernt von Madaba erhebt sich der Berg Nebo. Hierhinauf stieg nach
dem biblischen Bericht Moses, der aus den Steppen von Moab kam. Auf dem Berg zeigte ihm Gott "das ganze Land ", das den Nachkommen versprochen war. Moses starb auf dem Berg Nebo, es ist jedoch unbekannt, wo er begraben wurde. "Und Moses ging von dem Gefilde der Moabiter auf den Berg Nebo, auf die Spitze des Gebirges Pisga; gegenüber Jericho. Der Herr sprach zu Moses: Du hast das Land mit Deinen eigenen Augen gesehen, aber Du sollst nicht hinübergehen. ' So starb Moses - Knecht des Herren. " (5.Moses34,1-5). Weiterfahrt zum Dorf Mukhayat. Dieses Dorf gilt im allgemeinen als der Ort der biblischen Stadt Nebo. König Mescha rühmte sich, Mitte des 9. Jhd. v.C. an dieser Stelle Nebo den Israeliten entrissen und die Bewohner des Ortes - 7.000 Männer, Knaben, Frauen, Mädchen und Dienerinnen - erschlagen zu haben. In der byzantinischen Zeit besass Khirbet el Mukhayat einen Klosterkomplex und mindestens vier Kirchen. Auf einem kegelförmigen Berg mit abgeschnittener Spitze sieht man die mächtigen Mauerreste der Festung Qasr El Mashneqh. Dieser arabische Name bedeutet 'die Burg der Galgen '. Weiterfahrt zur Stadt Ma 'in. Es liegt 12 km südwestlich von Madaba. Ma 'in war ein frühes Zentrum des byzantinischen Ostjordanlandes. Belemunim war hier die christlichen Siedlung - ein Name in dem die biblische Ortsbezeichnung Baal-Meon nachklingt. Baal-Meon erscheint in 4. Moses 32, 38 als eine Stadt der Rubeniter und ist auch in den Namensformen Bet-Balal-Meon(Josua 13, 17) und Bet-Meon (Jeremia 48, 23) belegt. Übernachtung in Ma 'in.


6. Tag: Dhiban - Wadi Mujjib - Rabba - Qasr - Kerak - Petra
Dhiban wurde biblisch Dibon genannt. Die Moabiter verloren Dhiban an den Amoriterkönig Sichon. König Sichon wiederum musste es in der Folge den Israeliten überlassen (vgl. 4. Moses 21, 25 - 31). Weiterfahrt durch das Wadi Mujjib, dem Grand Canyon Jordaniens, mit atemberaubenden Ausblicken auf Felsen, Täler und die Heimat der “Schwarzen Iris”, der jordanischen Nationalblume. Dann Bisichtigung von Rabba, dem alten Siedlungsplatz mit moderner Bebauung. Die Geschichte von Rabba begann vermutlich mit der Stadt Ar oder Ar-Moab, die in 4. Moses 21, 15 und 5. Moses 2, 9 erwähnt wird. Während die Israeliten des Exodus Ar und das ganze Land Moab verschonten, zerstörte der Amoriterkönig Sichon die Stadt bei einem Vorstoss uber den Arnon (vgl. 4. Moses 21, 28). Dann Qasr, heute ein Dorf mit Überresten einer alten arabischen Burg, die vermutlich Anfang des 2. Jhd. n.C. erbaut wurde,bis Kerak. Dort Besichtigung der alten Kreuzfahrerfestung aus dem 12. Jhd. n.C. Weiterfahrt nach Petra, Übernachtung in Petra.


7. Tag: Petra - Amman
Besichtigung von Petra, der biblischen Stadt der Nabatäer, der nachfahren des Volkes Nebajot( 1. Moses 25, 12 - 18 und Chronik 1,29 und Jesaja 60, 7). Der erste König der Nabatäer war Areta (2.Makkabäer 5, 8). Das Früheste, gesicherteDatum der nabatäischen Geschichte geht auf das Jahr 312 v.C. zurück, das letzte Lebenszeichen stammt aus dem jahre 328 n.C. Nachmittag fahrt nach Amman via Wüstenstrasse. Übernachtung in Ammman.


8. Tag: Transfer zum Flughafen von Amman
Transfer zum Flughafen Amman, Hilfe bei den Ausreiseformalitäten durch unsere freundliche Mitarbeiter am Flughafen.
zurück